Konzerte im Radio

Konzerte

Samstag 11:00 Uhr NDR kultur

Das Konzert

75 Jahre NDR Elbphilharmonie Orchester J. S. Bach / E. Elgar: Fantasie und Fuge c-Moll BWV 537, Bearbeitung für Orchester op. 86 NDR Elbphilharmonie Orchester / Ltg.: Alan Gilbert Aufzeichnung vom 21. Dezember 2008 in der Laeiszhalle Hamburg Robert Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54 Hélène Grimaud / NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Thomas Hengelbrock Aufzeichnung vom 6. Juli 2013 im Rahmen des Eröffnungskonzert des Schleswig-Holstein Festivals in der Musik- und Kongresshalle Lübeck Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll NDR Elbphilharmonie Orchester / Ltg.: Günter Wand Aufzeichnung vom 30. Mai 1988 in der Laeiszhalle Hamburg 11:00 - 11:03 Uhr Nachrichten, Wetter

Samstag 15:05 Uhr BR-Klassik

On stage

Junge Interpreten Maurice Ravel: Klaviertrio a-Moll (Trio Machiavelli); Zoltán Kodály: Duo (Jonian Ilias Kadesha, Violine; Vashti Hunter, Violoncello); Gustav Holst: Bläserquintett As-Dur, op. 14 (Monet Quintett); Ernest Chausson: Klavierquartett A-Dur, op. 30 (Adrien Boisseau, Klavier; Trio Machiavelli)

Samstag 17:05 Uhr BR-Heimat

BR Heimat - Blasmusik-Konzert

Frack trifft Tracht... ...und die Profis der Münchner Philharmoniker die Amateurmusiker aus den Blaskapellen des Musikbundes von Ober -und Niederbayern. Von Stephan Ametsbichler Ausschnitte aus dem Konzert vom 14.10.2018 aus der Philharmonie im Münchner Gasteig. Mit Werken von: Pjotr Iljitsch Tschaikowskij, Sepp Tanzer, Johann Strauß, Carl Maria von Weber und anderen Seit 2013 arbeiten die beiden Institutionen gemeinsam. In der Dirigentenausbildung, Nachwuchsförderung und mit gemeinsamen Konzertabenden. Letztere sind ein Highlight für ausgewählte Amateurmusiker*innen aus Bayerns 2500 organisierten Blaskapellen. Sie dürfen einmal gemeinsam mit den Münchner Philharmonikern spielen. Das Blasmusikkonzert präsentiert die besten Ausschnitte aus dem Konzertabend vom 14. Oktober 2018 in der Philharmonie am Münchner Gasteig. Da das für den 17. Oktober geplante Konzert aufgrund eines Covid-19 Verdachtes ausfallen musste, wiederholen wir das Premierenkonzert von 2018. Das diesjährige Projekt wird voraussichtlich 2021 nachgeholt und gesendet. *** Hier präsentiert sich die bayerische Blasmusikszene zwischen Open-Air-Bühne und Konzertsaal, zwischen Promenadenkonzert und großer Symphonik. Hier werden Orchester, Dirigenten, Solisten und Komponisten porträtiert, Ereignisse beleuchtet und interessante Konzertprogramme noch einmal "neu" aufgelegt.

Samstag 19:00 Uhr Ö1

Live aus der Wiener Staatsoper - Peter Iljitsch Tschaikowsky: "Eugen Onegin"

Mit Tamuna Gochashvili (Tatjana), Anna Goryachova (Olga), Andrè Schuen (Eugen Onegin), Bogdan Volkov (Lenski), Dimitry Ivashchenko (Fürst Gremin) u.a. Chor und Orchester der Wiener Staatsoper; Dirigent: Tomas Hanus (Live-Übertragung aus der Wiener Staatsoper in Surround Sound). Präsentation: Michael Blees

Samstag 19:04 Uhr HR2

Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2020 | Live-Übertragung aus dem hr-Hörfunk-Studio II

SH4iKH 9 extended | Johanna Summer "Schumann Kaleidoskop" | KUU! "Lampedusa Lulleby" Moderation: Karmen Mikovic Und ewig lodert die helle Flamme der schönen neuen Digital-Welt? Livesendung

Samstag 19:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Konzert

Live aus der Hauptkirche St. Michaelis, Hamburg Konzert zum Reformationstag Heinrich Schütz Die Himmel erzählen die Ehre Gottes SWV 386 Ich bin ein rechter Weinstock SWV 389 O lieber Herre Gott SWV 381 Andreas Hammerschmidt Ach Herr wie sind meiner Feinde viel HaWV 280 Ich lieg und schlafe HaWV 281 Ist nicht Ephraim mein teurer Sohn HaWV 449 Ach wie gar nichts sind alle Menschen HaWV 282 Heinrich Schütz Herr auf dich traue ich SWV 377 Die mit Tränen sähen SWV 378 So fahr ich hin SWV 379 Das ist je gewißlich wahr SWV 388 Interludium Johann Sebastian Bach Jesu meine Freude, Motette BWV 227 Interludium Tobias Michael Unser Trübsal Herr, erzeige uns deine Gnade Höre mein Gebet Sei getrost bis in den Tod Ich liege und schlafe Heinrich Schütz Ich bin eine rufende Stimme SWV 383 Unser Wandel ist im Himmel SWV 390 Selig sind die Toten SWV 391 Jörg Endebrock, Kirchenorgel Ensemble Polyharmonique: Magdalene Harer, Sopran Joowon Chung, Sopran Alexander Schneider, Alt, Leitung Johannes Gaubitz, Tenor Sören Richter, Tenor Matthias Lutze, Bass Juliane Laake, Bassgambe Klaus Eichhorn, Continuo-Orgel

Samstag 19:05 Uhr BR-Klassik

Opernabend

Georg Friedrich Händel: "Agrippina" Dramma per musica in drei Akten In italienischer Sprache Claudio - Gianluca Buratto Agrippina - Joyce DiDonato Nerone - Franco Fagioli Poppea - Lucy Crowe Ottone - Iestyn Davies Pallante - Andrea Mastroni Narciso - Eric Jurenas Lesbo - José Coca Loza English Baroque Soloists Orchestra of the Age of Enlightenment Leitung: Maxim Emelyanychev Aufnahme vom 11. Oktober 2019 in London "Vom Donner gerührt" Händels erste Erfolgsoper "Agrippina" "So oft eine kleine Pause vorfiel, schrien die Zuschauer: "Viva il caro Sassone!" Jedermann war von der Größe und Hoheit seines Stils gleichsam vom Donner gerührt." Das berichtet Händels erster Biograph John Mainwaring über die triumphale Uraufführung von "Agrippina", die den Ruhm des "teuren Sachsen" in Italien begründete. Dennoch führte die Oper um Kaiser Neros skrupellose Mutter angesichts der späteren Londoner Meisterwerke lange Zeit ein unverdientes Schattendasein. Mittlerweile hat man nicht nur ihre überragenden musikalischen Qualitäten erkannt, sondern auch die zeitlose Aktualität des Plots: Agrippinas intrigante Machtspiele und korrupte Entourage lassen sich problemlos auf heutige Machenschaften in Politik und Wirtschaft übertragen. Auf BR-KLASSIK ist eine Aufnahme mit den English Baroque Soloists und dem Orchestra of the Age of Enlightenment unter Maxim Emelyanychev zu hören, die am 31. Oktober 2019 im Royal Opera House Covent Garden entstand. Joyce DiDonato interpretierte mit hörbarem Vergnügen die Partie des altrömischen Biests Agrippina, das hysterische Muttersöhnchen Nerone gab der argentinische Countertenor Franco Fagioli.

Samstag 20:00 Uhr Bremen Zwei

Klassikwelt in concert: Quatuor Ebène

Felix Mendelssohns zweite Sinfonie mit dem Titel "Lobgesang" ist eine sehr besondere Mischform zwischen konventioneller Instrumental-Sinfonie und Kantate. Das Stück entstand als Auftragswerk zur Vierhundertjahrfeier der Buchdruckerkunst durch Johannes Gutenberg. Das groß besetzte Werk wurde im Juni 1840 in der Leipziger Thomaskirche aufgeführt. Mit seiner "Sinfonischen Kantate" erfüllte Mendelssohn die Vorgaben des Auftraggebers, der ein sinfonisches Stück mit Chor forderte. Den Text des "Lobgesangs" stellte der Komponist aus Bibelzitaten sowie dem evangelischen Kirchenlied "Nun danket alle Gott" zusammen. Zweites Stück in diesem Konzert zum Reformationstag ist Mendelssohns letztes Streichquartett f-moll op. 80. Das Stück ist ein ergreifendes "kammermusikalisches Requiem" für Mendelssohns verstorbene Schwester Fanny. Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 52 "Lobgesang" Elizabeth Connel, Sopran Karita Mattila, Sopran Hans Peter Blochwitz, Tenor London Symphony Chorus Orchestra Leitung: Claudio Abbado Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett Nr. 6 f-moll op. 80 Quatuor Ebène Live-Mitschnitt vom 4. September 2013 im Oldenburger Schloss

Samstag 20:00 Uhr MDR KULTUR

MDR KULTUR Konzert

Samstag 20:00 Uhr NDR 90,3

NDR 90,3 - Die besten Live-Konzerte

Billy Joel 1987: Höhepunkte seiner Russland-Konzerte NDR 90,3 - Die besten Live-Konzerte

Samstag 20:00 Uhr NDR kultur

Opernkonzert

75 Jahre NDR Elbphilharmonie Orchester Carl Maria von Weber: "Der Freischütz" Romantische Oper in drei Aufzügen Libretto von Johann Friedrich Kind mit neuen Samiel-Texten von Steffen Kopetzky Ottokar: Miljenko Turk Kuno: Yorck Felix Speer Agathe: Véronique Gens Ännchen: Christina Landshamer Kaspar: Dimitry Ivashchenko Max: Nikolai Schukoff Eremit: Franz-Josef Selig Kilian: Christoph Liebold Brautjungfern: Agnes Kovacs, Katharina Sabrowski, Alexandra Hebart, Insun Min-Neuburger Samiel: Graham F. Valentine WDR Rundfunkchor / NDR Chor NDR Elbphilharmonie Orchester Ltg.: Thomas Hengelbrock Aufzeichnung vom 12. September 2015 in der Laeiszhalle Hamburg 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter

Samstag 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

Oper

Amilcare Ponchielli - I Lituani SR 2 Konzert Litauisches Nationales Symphonieorchester Modestas Pitrenas, Dirigent Staatschor Kaunas Jurate Svedaite-Waller, Sopran Kristian Benedikt, Tenor Arunas Malikenas, Bariton Modestas Sedlevicius, Bariton Tadas Girininkas, Bass Aufnahme vom 5. September 2020 aus der Litauischen Nationalphilharmonie in Vilnius

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Nina Heinrichs Here and Now Die WDR Big Band und der "Composer in Residence" Vince Mendoza begegnen bei "Here and Now" der international renommierten amerikanischen Sängerin Lizz Wright. Ihre Stimme, so war einmal in einer Konzertkritik zu lesen, sei so warm "wie ein Platz am Kachelofen mit Blick aufs Schneegestöber". Auch wenn ihre Heimat, die amerikanischen Südstaaten, eher weniger für Schnee und Kachelöfen steht, ist dieser Vergleich passend. Denn Lizz Wrights Gesang ist soulig und samtig, sensibel und spirituell. Schon früh kam die Tochter eines Predigers mit Musik in Berührung, sang schon als Kind im Kirchenchor, zuhause wurde Gospelmusik gehört. Gospel, Soul, Blues und Jazz markieren auch heute noch ihr weites musikalisches Feld, auf dem sich Lizz Wright frei bewegt. Im Herbst 2018 traf Lizz Wright mit dem Programm "Here and Now" zum ersten Mal auf die WDR Big Band. Geleitet wurde das Projekt, das seinen Abschluss in der voll besetzten Kölner Philharmonie fand, vom "Composer in Residence" Vince Mendoza. Lizz Wright, Gesang; WDR Big Band, Arrangements und Leitung: Vince Mendoza Aufnahme aus der Kölner Philharmonie

Samstag 22:05 Uhr NDR Info

Jazz Konzert

Hamburg Jazz Open 2020: Mischa Schumann Trio Mit Felix Tenbaum

Samstag 22:35 Uhr NDR Info

Jazz Konzert

Hamburg Jazz Open 2020: Mischa Schumann Trio Mit Felix Tenbaum

Samstag 23:00 Uhr rbb Kultur

LATE NIGHT JAZZ

Mit Ulf Drechsel Keine Taschenspieler-Tricks! Der amerikanische Posaunist Ray Anderson formiert seit den 1990er Jahren immer wieder neue Bands. Langzeiterfolg hat sein Blasorchester im Taschenformat, Ray Anderson"s Pocket Brass Band. Vier Musiker genügen, um den akustischen Eindruck einer Marching Band à la New Orleans zu erwecken. Mit dem Trompeter Steven Bernstein, dem Tubisten José Davila und dem Schlagzeuger Tommy Campbell, schlägt Anderson mit Witz und Spielfreude einen musikalischen Jazz-Bogen von den frühen Tagen des 20. Jahrhunderts im Mississippi-Delta bis in den Gegenwarts-Sound von New York. Eines der letzten Konzerte vor dem Lockdown gab die Band in Brandenburg. Konzertaufnahme vom 11. März 2020, Cottbus, Glad House bis 00:00 Uhr

Samstag 23:03 Uhr Ö1

Die Ö1 Jazznacht

5 Millionen Pesos: Oscar Antolí. Schwerpunkt "Jazz und Kinder" "Penínsulas" hat Oscar Antolí seine Debüt-CD benannt, und die drei damit gemeinten Halbinseln, sie stehen für die wesentlichen Einflüsse der Musik des im katalanischen Tortosa geborenen, in Wien lebenden Klarinettisten: Spanien, der Balkan und Anatolien. Diese Vielfalt an Melodien und Rhythmen verschmilzt Antolí, der in Barcelona Jazz und an der Codarts Rotterdam University of the Arts türkische Musik studiert hat, mit der Improvisationslust des Jazz. Christian Bakonyi präsentiert das von spritziger, farbenfroher Musik geprägte Konzert des Oscar Antolí Quartetts vom 11. September 2020 im Rahmen der Reihe "5 Millionen Pesos" im Wiener RadioCafe, bei dem als Gast außerdem der aus Istanbul stammende Violinist Efe Turumtay mitwirkte, und bittet den Klarinettisten zum Gespräch. Außerdem beteiligt sich die Jazznacht am aktuellen Ö1-Kinderschwerpunkt, bringt eine Auswahl an "Jazz für Kids" und stellt derzeit aktive und frühere "Jazz-Wunderkinder" wie Joey Alexander und Harry Connick Jr. vor. Zudem präsentiert Christian Bakonyi Jazz-Einspielungen von Jazzmusiker/innen mit deren Töchtern bzw. Söhnen. Gestaltung: Christian Bakonyi

Freitag Sonntag