Hörspiele im Radio

Abstimmen und Gewinnen

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD: „Mein hohles Herz singt Lieder der Versammlung“ mit Katharina Hofmann, Sebastian Hufschmidt u. a. (Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020) 
Copyright: SWR/DLF/Max Andrzejewski

Bild: SWR/DLF/Max Andrzejewski

bis 6. November ARD Hörspieltage

ARD Hörspieltage 2020

Abstimmung über den Publikumspreis

Die Online-Abstimmung über den Publikumspreis der ARD Hörspieltage 2020 hat begonnen. Die ARD-Sender sowie Deutschlandfunk, der Österreichische Rundfunk (ORF) und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) haben die 12 besten Hörspiele des Jahres eingereicht. Die thematische Bandbreite der Wettbewerbsstücke reicht von Original-Hörspielen wie „Mein hohles Herz singt Lieder der Versammlung“ (DLF Kultur) über Klangkunstwerke wie „Die Revanche der Schlangenfrau“ (ORF) bis hin zur Aufarbeitung von Zeitgeschichte wie in „türken, feuer“ (WDR) über den Brandanschlag von Solingen. Den Hauptpreis „Deutscher Hörspielpreis der ARD“ vergibt eine Jury unter Vorsitz von Doris Dörrie und Maryam Zaree. Auf Grund der Corona-Pandemie mussten alle Publikumsveranstaltungen der ARD Hörspieltage in Karlsruhe abgesagt werden. Die Wettbewerbe finden daher in diesem Jahr ausschließlich online statt. Die Besucher*innen der Internetseite www.hoerspieltage.ARD.de können bis 6. November über ihren Favoriten für den Publikumspreis abstimmen.

Hörspiele

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Blue Crime

Die Hörspielserie zu "Babylon Berlin": Der stumme Tod (3/3) nach dem Roman von Volker Kutscher Bearbeitung: Thomas Böhm und Benjamin Quabeck Regie: Benjamin Quabeck Komposition, Liedtexte & Musik: Verena Guido mit Ensemble und das WDR Funkhausorchester Produktion: WDR/RB/RBB für die ARD-Hörspielprogramme und Deutschlandradio 2020 Berlin 1930: Nach dem Börsencrash und der daraus resultierenden Weltwirtschaftskrise haben "Die Goldenen 20er-Jahre" ein abruptes Ende gefunden. Kommissar Gereon Rath, der nicht ganz freiwillig von Köln nach Berlin wechselte, lebt sich zunehmend in der Hauptstadt ein, die einem rapiden Wandel unterworfen ist. Doch sein Hang zu Alleingängen führt dazu, dass er nicht mehr die Fälle bekommt, die ihn wirklich interessieren. Eine willkommene Ablenkung ist ein Unfall mit Todesfolge in einem Film-Atelier. Rath lernt ein Umfeld kennen, das sich ebenfalls im Umbruch befindet: die Filmbranche, die gerade den Wechsel von Stumm- zu Tonfilm vollzieht. Im Spannungsfeld von Glamour, Drogen und Tristesse macht er nicht nur ganz neue Erfahrungen, sondern stößt auch auf alte Bekannte und Verlockungen. Und während das Klima in der Weimarer Republik immer rauer wird, wird Rath nicht nur von seiner Kölner Vergangenheit eingeholt. Die dritte Staffel der weltweit erfolgreichen Serie läuft demnächst in der ARD. Mit Ole Lagerpusch, Alice Dwyer, Jakob Diehl, Fabian Busch, Dennis Moschitto, Uwe Ochsenknecht, Rudolf Kowalski, Malte Arkona, Jan Gregor Kremp, Reiner Schöne, Peter Nottmeier, Annika Mauer, Johanna Gastdorf u.v.a. Dramaturgie: Thomas Leutzbach und Holger Rink Redaktionelle Mitarbeit: Lina Kokaly Volker Kutscher, geboren 1962, hat mit der Krimi-Reihe um Gereon Rath mehrere Bestseller geschaffen. Nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte arbeitete er zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt Volker Kutscher als freier Autor in Köln und Berlin. Der erste Fall der Gereon Rath-Romane wurde als "Babylon Berlin" für die ARD von Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries mit prominenter Besetzung aufwändig verfilmt und erhielt 2018 den Grimme-Preis. Die Hörspielserie zu "Babylon Berlin": Der stumme Tod (3/3)

Samstag 08:05 Uhr NDR Info

Mikado am Morgen

Der große Baresi (1/2) Hörspiel von Heidi Knetsch und Stefan Richwien nach dem gleichnamigen Buch von Jimmy Docherty Regie: Hans Helge Ott Mit Nicholas Jolly, Lutz Herkenrath, Thore Kühl, Leonie Landa u.v.a. NDR 2012 Was für eine Gemeinheit! Der 13-jährige Jake, wohnhaft in einem heruntergekommenen Stadtteil von Glasgow, wird am helllichten Tag überfallen. Zwei Mädchen nehmen ihn in die Mangel und klauen ihm 20 Pfund. Bald erfährt Jake, dass ein gewisser Cortesi die Räubereien plant. Tollkühn heckt Jake gemeinsam mit Freunden einen Plan aus, wie er es Cortesi und seinen Leuten heimzahlen kann. Die Jungen erfinden den "Großen Baresi", einen Phantomgangster, der in der Stadt für große Verwirrung sorgt. Tatsächlich locken sie Cortesi aus der Reserve. Einen, der mächtiger ist als er selbst, kann er nicht dulden. Was wie ein verrückter Streich beginnt, wächst Jake und seinen Freunden schnell über den Kopf. Es ist nur noch eine Frage von Stunden, ehe Cortesi und seine bis auf die Zähne bewaffneten Kumpels dem "Großen Baresi" auf die Schliche kommen. Der zweite Teil läuft heute um 14:05 Uhr im Mikado-Programm auf NDR Info.

Samstag 14:00 Uhr Ö1

Ö1 Hörspiel

Ö1 Schwerpunkt: Kinder "Oskar und Lilli". Von Monika Helfer. Mit Paula Köhlmeier, Lorenz Köhlmeier, Monika Helfer, Michael Köhlmeier, Karin Mommsen, Evelyn Fuchs, Hubert Dragaschnig, Elisabeth Helfer, Otto Galehr und Kornelia Rümmele. Ton: Günter Hämmerle. Musik und Regie: Michael Köhlmeier (ORF Vorarlberg 1994) Zwei Kinder im Alter von neun und elf Jahren werden von einer Polizei-Streife auf der Landstraße aufgegriffen. Sie seien auf der Suche nach ihrer Mutter, erklären sie den Beamten. Die Mutter hat die Kinder wegen eines Liebhabers verlassen. Oskar und Lilli werden auf zwei verschiedene Pflegeplätze gegeben. Von nun an müssen sie sich allein durch das Leben schlagen. Und sie tun dies mit Phantasie, Beharrlichkeit, Optimismus und dem Charme und Witz, wie er nur Kindern eigen ist. Monika Helfers Geschichte wurde 2019 von Arash T. Riahi verfilmt.

Samstag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Das Lied von Bernadette Von Franz Werfel Mit Robert Graf, Walter Richter, Edith Schultze-Westrum, Solveig Thomas, Ursula Herwig, Joachim Friedrich und anderen Bearbeitung: Richard Miller, Fred von Hoerschelmann Regie: Heinz-Günter Stamm BR 1959 Das an Asthma leidende Mädchen Bernadette lebt Mitte des 19. Jahrhunderts in dem kleinen französischen Dorf Lourdes. Auf der Suche nach Holz hat sie eines Nachmittags an einem Fluss eine weibliche Heiligenerscheinung, die sie dazu auffordert, mit ihr den Rosenkranz zu beten. Ihre Begegnung sorgt im Ort für Unruhe, die Bewohner fürchten um den Ruf des Dorfes und selbst die Kirche hält sich bedeckt. Bernadettes Wunsch, die ihr erschienene Dame wiederzusehen, überwiegt jedoch jeden Zweifel. Als die Dame ihr aufträgt eine Quelle zu suchen, die eine heilsame Wirkung hat, wird Lourdes zu einem Wallfahrtsort. Franz Werfel selbst hörte die wundersame Geschichte der heiligen Bernadette Soubirous als er 1940, geflüchtet vor den Nationalsozialisten, für mehrere Wochen Herberge in Lourdes fand. Er gelobte, falls er die Flucht überlebe, ein Buch über die Heilige zu schreiben. Franz Werfel (1890-1945), deutschsprachiger Schriftsteller. 1938 Flucht aus dem Nationalsozialistischen Deutschland nach Lourdes. 1940 Emigration in die USA. Ab 1941 amerikanischer Staatsbürger. Werke unter anderen Verdi. Roman der Oper (1924), Die vierzig Tage des Musa Dagh (1933), Stern der Ungeborenen (1945).

Samstag 17:04 Uhr WDR5

Krimi am Samstag

Publikumswunsch: Die Sonne der Sterbenden Von Jean-Claude Izzo Vom Sehnsuchtsort Marseille Übersetzung aus dem Französischen: Ronald Vouille Bearbeitung: Claudia Wilhelmine Stang Rico: Helmut Zierl Abdou: Damon Koshabo Titi: Hans Peter Hallwachs Dede: Martin Reinke Lea: Anna Thalbach Sophie: Patricia Harrison Abdel: Ali Jalaly Sanitäter: Holger Stolz und Christian Beermann Arzt: Peter Schwab Journalistin: Angelika Fornell M. Lecu: Jochen Kolenda Vater Xavier: Ernst August Schepmann Kellner: Jean Faure Männliches Opfer: Hans-Peter Schupp Tussi: Lisa Sommerfeldt Monique: Camilla Renschke Mirjana: Margarita Breitkreiz Fatos: Mark Zak Alex: Dmitry Alexandrov Alter Algerier: Mozafar Kousk Jeannot: Tom Zahner Fred: Rainer Homann Lulu: Hansjoachim Krietsch Zugansagerin: Claudia Wilhelmine Stang Regie: Claudia Johanna Leist und Claudia Wilhelmine Stang Produktion: WDR 2005

Samstag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Hörspiel: "Kein Mucks!" - Der Bremen Zwei-Krimiabend mit Bastian Pastewka (8/10)

Ein Schießeisen im Geigenkasten, eine Giftspinne als Hochzeitsgeschenk, eine Hinrichtung mit einer bösen Überraschung und ein Gänsehaut verursachender Anruf nachts um 3 Uhr - Bastian Pastewka, Hörspiel-Liebhaber und Kenner der anspruchsvollen Krimi-Unterhaltung, präsentiert in 10 Sendungen bis Weihnachten insgesamt 25 spannende Hörspiele. Gleichzeitig in der ARD Audiothek, auf bremenzwei.de und überall, wo es Podcast gibt: "Kein Mucks!" - Der Bremen Zwei Krimipodcast mit Bastian Pastewka. Mordvilla von Walter Gerteis (RB 1963) Das Geheimnis von Schloss Greifenklau von Gerd Angermann und Georg Walter Heyer (RB 1962) Der junge Konstabler James Cook kommt einer Mordserie auf die Spur, als er kurz vor Mitternacht im Londoner Stadtteil Chelsea eine Villa betritt. Die Anzahl der Todesfälle in Mordvilla ist rekordverdächtigt... Danach ermitteln Naumann und sein Assistent Bob. Beide sind freiberuflich tätige Detektive, und daher an keine feste Arbeitszeit gebunden. Ungewöhnlich ist es schon, wenn sie per "Steinwurf" zur Sprechstunde um Mitternacht bei einem Zahnarzt geladen werden. Zu diesem Zeitpunkt wissen sie noch nicht, was sie in Das Geheimnis von Schloss Greifenklau noch alles erwartet... Bastian Pastewka, bekennender Freund des Radios, begibt sich auf eine kriminelle Zeitreise ins Radio Bremen-Archiv, um Hörspiel-Schätze zu bergen. Neben Klassikern stellt er zu Unrecht vergessene Perlen der Krimi-Unterhaltung in voller Länge vor: spannende, schöne und immer wieder auch schräge Hörspiele. Im Mittelpunkt stehen die goldene Zeiten des Kriminalhörspiels, die 1950er und -60er Jahre, aber die auditive Zeitreise stellt auch Radio Bremen-Hörspiele der 70er und 80er Jahre vor. Die Krimiabende und der Podcast bieten zeitlosen Grusel, viel Gänsehaut und erinnern an die Schauspielerinnen und Schauspieler von damals mit ihren unvergesslichen und unvergessenen Stimmen. Liebhaber von alten Krimis - und die, die es noch werden wollen - freuen sich auf den Radio Bremen-Straßenfeger "Dickie Dick Dickens", auf "In zweiter Instanz", "Manche sterben gar nicht", "Gänsehaut vor Mitternacht", "Galavorstellung", "Strafentscheid", und viele andere Produktionen mehr.

Samstag 19:04 Uhr WDR5

WDR 5 KiRaKa. Radio für Kinder

Liebe stärker als der Tod - Orpheus und Eurydike Von Karlheinz Koinegg "Alles wandelt sich - die Zeit, die Götter, sogar unsere eigene Gestalt" - fröhlich singt der Dichter Orpheus von den Abenteuern dieser Welt. Aber als der Tod ihm seine schöne Frau Eurydike entreißt, wagt sich Orpheus in das größte Abenteuer überhaupt: Todesmutig steigt er in die Unterwelt hinab, um Eurydike zurückzuholen ... "Das Buch der Verwandlungen" ist 2000 Jahre alt. Der römische Dichter Ovid hat es geschrieben. Und obwohl das Alte Rom schon längst zu Staub zerfallen ist, sind die Geschichten des Ovid noch immer jung und spannend wie am ersten Tag. Nach den Geschichten des Ovid Komposition: Julia Klomfaß Regie: Martin Zylka Produktion: WDR 2015 Wiederholung: So 14.04 Uhr

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Nach dem Essen Von Simone Kucher Hype um einen jugendlichen Hungerstreik Mutter: Anna Schudt Vater: Moritz Führmann Billie: Milena Arne Schedle Jonas: Vincent Krüger Fisch: Carlos Lobo Sirene 1: Jana Tuchewicz Sirene 2: Katharina Fritz Sirene 3: Loxy Madlin Diercks Sender 1: Anja Gawlick Sender 2: Regina Münch Sender 3: Ralf Peters Sender 4: Jürgen Escher Tictoc 1: Sefa Küskü Tictoc 2: Sam Gerst Tictoc 3: Simon Littwin Tictoc 4: Laura Janik Regie: Claudia Johanna Leist Produktion: WDR 2020 Wiederholung: WDR 5 So 15.04 Uhr

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

Grauen! - Halloween-Spezial zum Start des neuen Hörspiel-Podcasts Das Krabbeln von Käferbeinen hinter der Wand, knarrende Schritte auf dem Dachboden eines verlassenen Hauses, das Schaben von Stein auf Stein, wenn der Sarg sich öffnet - schon immer hat das Hörbare beim Entstehen von Gänsehaut eine grosse Rolle gespielt.

Samstag 21:05 Uhr NDR Info

Das Hörspiel

Von Matthias Karow Musik: Sabine Worthmann Regie: Oliver Sturm Mit Julia Nachtmann, Tilo Werner, Michael Wittenborn, Nicki von Tempelhoff und Almut Kühne (Vokalistin) NDR 2019 Ein Ehepaar zieht aufs platte Land, lebt dort zurückgezogen, ohne nennenswerten Kontakt zur Dorfbevölkerung. Sie fährt täglich zur Arbeit in die Stadt und er, ein erfolgloser Schriftsteller, arbeitet zuhause an seinem Roman. Doch eines Tages, bedingt durch belanglose Zufälle, gerät auf einmal alles ins Rutschen. Gewissheiten verschwimmen. Ein Gefühl der Unheimlichkeit beschleicht die junge Frau im Gespräch mit dem Wirt der Dorfkneipe, bei dem sie sich sukzessive in eine parallele Welt hineingezogen fühlt. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Das Hörspiel

Samstag 21:35 Uhr NDR Info

Das Hörspiel

Von Matthias Karow Musik: Sabine Worthmann Regie: Oliver Sturm Mit Julia Nachtmann, Tilo Werner, Michael Wittenborn, Nicki von Tempelhoff und Almut Kühne (Vokalistin) NDR 2019 Ein Ehepaar zieht aufs platte Land, lebt dort zurückgezogen, ohne nennenswerten Kontakt zur Dorfbevölkerung. Sie fährt täglich zur Arbeit in die Stadt und er, ein erfolgloser Schriftsteller, arbeitet zuhause an seinem Roman. Doch eines Tages, bedingt durch belanglose Zufälle, gerät auf einmal alles ins Rutschen. Gewissheiten verschwimmen. Ein Gefühl der Unheimlichkeit beschleicht die junge Frau im Gespräch mit dem Wirt der Dorfkneipe, bei dem sie sich sukzessive in eine parallele Welt hineingezogen fühlt. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. Das Hörspiel

Freitag Sonntag